Kinderyoga

Beim Kinderyoga geht es vor allem darum, die Selbstwahrnehmung und dadurch auch die Selbstliebe der Kinder zu stärken und ihnen gleichzeitig Freude an Bewegung zu vermitteln. Im Mittelpunkt stehen dabei sanfte Übungen, die es den Kindern ermöglichen, ein Gefühl für ihren Körper zu entwickeln. Um dabei den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung zu erleben, wird das bewegte Tun mit Ruhepausen und Atemübungen ergänzt.

Körperliche Betätigung ist ausschlaggebend für das eigene Wohlbefinden. Lernt dies das Kind, so entwickelt es einen bewussteren Umgang mit seinem Körper. Gleichzeitig lernt es, die eigenen Bedürfnisse besser zu spüren und zu verstehen.

Durch das Halten von Asanas (Yogahaltungen) und das kontrollierte Atmen steigern die Kinder außerdem ihre Konzentrationsfähigkeit. Sie üben sich ganz auf eine Sache zu konzentrieren.

Das oberste Prinzip der Yogapraxis ist dabei immer die Freiwilligkeit. Yoga soll den Kindern Freude bereiten.

Der Spaß an der Sache ist der Schlüssel zum Erfolg.

Die Grundlegenden Bestandteile des Kinderyoga: